Alte Mark • Hotel-Restaurant • Alte Soester Str. 28 • 59071 Hamm • Tel. (0 23 81) 98 05 60 • info@alte-mark.de

Rad-Genuss im Herzen Westfalens

Liebe Radfahrer,

vom 02.09.-04.09. (Freitag bis Sonntag) bieten wir Ihnen eine tolle geführte Radtour durch Westfalen an. Buchen Sie jetzt Ihr Fahrrad Abenteuer und lernen Sie Hamm und die Umgebung von Ihren schönsten Seiten kennen!

Unser Rad-Genuss-Wochenende beinhaltet folgende Leistungen pro Person:

2x Übernachtungen

2x Frühstücksbüffet

1x Willkommenstrunk

2x 3 Gang Menü am Abend

2x Lunchpaket für die Radtour

180€ p.Person

Zeitplanung:

Freitag 02.09.22: Anreise mit anschließenden 3-Gang Menü in unserem Restaurant und Willkommenstrunk

Samstag 03.09.22 : Frühstück, Start der Tour um 11 Uhr, abends 3 Gang Menü in unserem Restaurant

Sonntag 04.09.22: Frühstück, Start der Tour um 11 Uhr, Abreise

 

Gene nehmen wir Ihre Buchung unter 02381-980560 oder per Mail an info@alte-mark. de entgegen. Bitte beachten Sie, dass die geführte Radtour nur ab 5 Teilnehmer zustande kommen kann.

Im Nachfolgenden finden Sie weitere Informationen über unseren Tourguide und die Fahrradtour:

Länge : 35 km / 45 km
Guide: Heiko Oelmann
Dauer: je 5 Stunden incl. Pausen
Start: 11:00 Uhr am Eingang Hotel „ALTE MARK“

Anforderungen:
–  Konditionell : einfach da Strecken fast völlig flach.
– Technisch :   einfach auf 70% Asphalt- und 30% befestigten Natur-Wegen.

Mitbringen:
– Ein fahrtüchtiges aufgepumptes Rad, mit funktionierenden Bremsen
– Egal ob mit oder ohne Motor.
– Beste Laune.
– Sportbekleidung, die zum Wetter passt.
– Verpflegung, ggf. Helm & Sonnenbrille.
– Ersatzschlauch, Geld, Telefon.
Einleitung:

Hallo Radwochend-Urlauber,

Ich bin der Heiko, 50 Jahre alt, euer Touren-Guide für die beiden Tagestouren und freue mich riesig auf unser Velo-Wochenende. Freut euch auch zwei wirklich herausragenden Runden in einer der spannendsten Radregionen Mitteleuropas.

Ideal zwischen Lippe, Werse und Ahse gelegen wimmelt es hier rund um Hamm nur so von erlesenen ebenen Strecken, die auf engstem Raum völlig konträre Landstriche miteinander verknüpfen. Herrschaftliche Wasserschlösser, alte Bergwerke, urige Fachwerkhäuser, weite Felder, große Kraftwerke, renovierte Zechenkolonien, begrünte Halden, dazu feinste Radwege z.B. auf früheren Bahntrassen vermengen sich hier in bester Manier und prägen diesen einzigartige Region.Es macht in Hamm und seiner formidablen Umgebung einfach immensen Spaß mit dem Rad unterwegs zu sein. Rad-Wanderinnen, Natur-Liebhaber, sportlich orientierte Fahrer(innen), aber ebenso Industriekultur-Fans, ihr werdet euch alle pudelwohl fühlen.Erlebt ein wahres Radstrecken-Eldorado, das in Deutschland seines Gleichen sucht.

Ich freue mich auf Euch!

Unsere Touren beginnen direkt am ideal gelegenen Hotel „alte Mark“.

Samstag geht es Richtung Osten nach Ahlen, eine Region die sehr ländlich & von ausgeprägter Naturidylle geprägt ist.

Sonntag erlebt ihr viel alte Bergbau & Industriekultur die uns ebenso charmant auf vielen grünen Wegen nach Westen bis Rünthe bringt.

Hier im Herzen Westfalens liegt Hamm. Die Stadt an der Lippe, ist mit seiner Umgebung völlig zu Recht ein wahres Radwege-Paradies. Der Eisenbahnknotenpunkt an der Nahtstelle zwischen Ruhrgebiet, Münster- und Sauerland bietet eine Szenerie die in Deutschland außergewöhnlich ist. Ehemalige Industriekultur & landschaftliche Idylle begegnen sich auf engstem Raume. Daneben imponiert die alte Bergbaustadt mit weiten Feldern und charmanten Wasserschlössern. Garniert wird diese spannende Melange mit endlosen, zusammenhängenden Radwegen. Teils auf alten Bahntrassen oder extra angelegten neuen Routen Fast immer auf bestem Untergrund.

Samstag schlängeln wir uns zunächst ostwärts Richtung Maxi-Park. Hier grüßt uns der größte Elefant der Welt, eine umgebaute ehemalige Waschkaue der Zeche „Maximilian“. Danach völlig neue Szenerie. Auf herrlichsten Wegen gelangen wir in den Lippe-Auen. Seltene Vogelarten sind hier wieder heimisch geworden wie u.a.der Storch. An der Lupia, einer Flussfähre mit Handbetrieb, wartet etwas Arbeit auf uns. Mit ihr überqueren wir die Lippe. Gelangen so zum pittoresken Wasserschloss Oberwerries. Perfekt gelegen für eine kulinarische Rast in entspannter herrschaftlicher Atmosphäre. Bestens gestärkt geht es nach Dolberg, wo wir auf einer alten Kohlenbahntrasse Ahlen ansteuern. Die ehemalige Bergbaustadt am südlichen Rand des Münsterlandes bietet uns einen weiteren kulturellen Höhepunkt. Die stillgelegte Zeche Westfalen. Ein noch fast vollständig erhaltenes Relikt aus der Steinkohle-Vergangenheit. Bemerkenswert, weil wir es komplett durchfahren werden. Die Hälfte haben wir nun geschafft. Weiter durch Parkanlagen und an lieblichen Kleingärten vorbei geht es parallel zur ICE Trasse Köln-Berlin auf unserem charmanten autofreiem Rückweg Richtung Hamm. Wir durchstreifen auf feinstem Geläuf den Heessener Wald. Hier wartet die Freiluftbühne auf uns. Eines der schönsten Amateurtheater Deutschlands. Mehr als 1500 Zuschauer fast dieses 1925 entstandene Bauwerk. Ein Augenschmaus!. Die letzten sechs Kilometer werden mit Schloss Heessen und der Saline im wunderschönen Kurpark nicht weniger spannend. Nach ca. 5 Stunden sind wir wieder zurück und freuen uns nun auf ein erlesenes Abendmahl in unserem Hotel.

Sonntag starten wir auf bestem Untergrund zunächst Richtung Innenstadt. Über die Lippe gelangen wir nach Heessen & Bockum Hövel. Hier lernte Bernhard „Ennatz“ Dietz das Kicken, der 1980 als Kapitän Fußball Europameister wurde. Danach grüßt uns die ehemalige Zeche „Radbod“. Alte Industriekultur hautnah. Die Stärksten unter euch können sich hier auf einer extra angelegten Radstrecke von ca.800m im Kreis messen. Danach ein prägnanter Wechsel der Landschaft. Die alten Lippeauen lassen ein eher an den Jurassic Park erinnern, als an eine alte Stahl & Bergbaumetropole. Idylle pur mitten in der Großstadt. Parallel zur Lippe grüßt Stockum mit seinem fulminanten Anblick auf das dortige ehemalige Steinkohlekraftwerk. Inmitten verwunschener Flussromantik. Sehr bizarr. Mit viel Glück entdecken wir einen Storch oder Silberreiher, die hier wieder heimisch geworden sind. Auf besten Wegen erreichen wir schließlich Marina Rünthe. Ein mondänes Hafenkleinod mit lebendiger Restaurantkultur.

Perfekt gelegen für eine Rast. Bestens gestärkt läuten wir nun unseren Heimweg ein. Über naturbelassene Wald & Feldradwege geht es nach Osten, durch die Lippeauen Richtung Hamm zurück. Der Lippepark, eine Freizeitfläche auf ehemaliger Schachtanlage errichtet ,bietet mit seinem Aussichtspunkt einen grandiosen Blick vom östlichen Ruhrgebiet bis ins weite Sauer- oder nahe Münsterland. Die Mühen lohnen sich allemal, denn jetzt ist die Schlussgerade erreicht. Noch 6 km über feinste, kleine Radwege an Hamms Peripherie vorbei und wir sind wieder am Hotel „Alte Mark“ angekommen und werden diese hochgradig abwechslungsreichen Touren noch lange in bester Erinnerung halten. Versprochen !